•  torfobjekte
•  moorart schwarz-weiß und farbig
• zeichen
• neue Arbeiten
• biographie, ausstellungen
• kontakt

1


Torf ist eines der Materialien, mit denen Peter Fricke bevorzugt arbeitet. Der Künstler lebt in Hamburg und auf einem Bauernhof in Forstort-Anfang im Teufelsmoor.

Im Jahr 2005 errichtete Peter Fricke den "Schwarzen Kubus" in Beverstedt, 5,5 m x 5,5 m x 5,5 m. Die Klanginstallation im Inneren des Kubus konzipierte der Hamburger Klangkünstler Andreas Oldörp.


In Hamburg entstand 2006 ein weiteres Torfobjekt: die Torfsäule, 3,5 m x 1,8 m x 1,8 m.
Gemeinsam mit der Künstlerin Judith Hamann baute Peter Fricke diese im Rahmen des Architektursommers 2006 unter dem Titel "Visionen für das Zentrum von Altona" im ehemaligen Karstadt-Gebäude in Hamburg-Altona.

vergrössern

vergrössern


nach oben

2


Die sein Atelier umgebende Moorlandschaft fasziniert den Künstler sehr und inspiriert ihn zu zahlreichen Arbeiten zwischen Gegenstand und Abstraktion.

vergrössern

vergrössern


vergrössern


vergrössern


In den Jahren 2005 und 2006 arbeitete Peter Fricke in der Künstlergruppe "Schwarz", in der u.a. das Tryptichon "Zunehmende Dunkelheit" entstand.




nach oben

3


In den Jahren 2005 und 2006 arbeitete Peter Fricke mit der portugiesischen Künstlerin Sonia Santos (Zingara) zusammen. In dieser Zeit entstand u.a. das zeichenartige rot-schwarze Tryptichon "Bewegung".



vergrössern
Zeichenhafte Bewegung drückt auch eine Serie von experimentell produzierten Arbeiten auf Japanpapier aus, z.B. "sobre" aus dem Jahr 2005.

nach oben

4


"Man kann stürzen, aber es kommt darauf an, wie man wieder aufsteht" (P.Fricke).

Dieses Thema findet sich in den neueren Arbeiten, die sich mit individuellen und gesellschaftlichen Stürzen visuell auseinandersetzen.

2 Beispiele dazu:









vergrössern


vergrössern

 Die Simultaneität von Zeit und Ort wird seit Ende 2008 malerisch thematisiert:
vergrössern vergrössern

Vergleicht man Arbeiten aus den achtziger Jahren und heutige, zeichnet sich eine mögliche Entwicklung vom filigran Figürlichen zum Abstrakten ab.

vergrössern vergrössern

nach oben

5

Biographie

Einzelausstellungen


Ausbildung zum Drucker, Abitur, Studium Kunst und Germanistik in Hannover (1962 - 1966)

Lehrer in Karlshöfen, Kreis Bremervörde (1966 - 1969), in dieser Zeit Zeichen- und Malunterricht bei Alfred Wiegmann in Kuhstedt, Auseinandersetzung mit der Kunst der "alten Worpsweder"

Während und nach der Berufstätigkeit als Lehrer Studiengang Kunst bei Prof. Pfennig in Oldenburg, dort Examen 1968

Hochschullehrer an der Universität Hamburg (1970 - 1980): Vergleichende Erziehungswissenschaften

Atelier in Hamburg, Esmarchstr. 82A

Geschäftsführer eines Hamburger Bildungsträgers (1983 - 1999), gleichzeitig Ausbau des "Moorhofs" in Forstort-Anfang bei Bremervörde

Arbeitsaufenthalte in Italien und Portugal (ab 1990 fortlaufend)

Von 1995 - 2008 Sommeratelier in Porto Longo, Portugal

2005 Atelierausbau im "Moorhof"



Lüneburg, Viskuhlenhof (1986)

Hamburg, Bildungswerkstatt (1988)

Rathaus Bremervörde (1988)

Hamburg, Gewerbehof Wiegmannstr. (1990)

Worpswede, Alte Molkerei (1993)

Hamburg, Gewerbehof Wiegmannstr.(1995)

Bremervörde, EWE (2002)

Beverstedt, Landartprojekt "Schwarzer Kubus mit Klanginstallation" (2005)

Bremervörde, EWE (2005)

Beverstedt, Kulturverein (2005)

Galerie an der Elbchaussee Nr. 8, Hamburg (2006)

Sines (Portugal), Centro Cultural Emmerico Nunes "Movimento", (2006)

Hamburg, KUNSTRAUM FARMSEN, mit Sonia Santos (2007)

Bremervörde, "Gaumenfreuden" (2008)


nach oben

6

• Peter Fricke
  Esmarchstraße 82 A
  22767 Hamburg
  Tel. 040-3806920



• Peter Fricke
  Moorhof
  Forstort Anfang 18
  27442 Gnarrenburg



•  mobil: 0171 - 6444632
•  E-mail:peter-fricke@hamburg.de